Verloren

 

Ich hab meine Sprache verloren,
meine Worte sind langsam verstummt.

Ich hab mein Gefühl verloren,
meine Sinne sind abgestumpft.

Ich hab den Sinn verloren,
mein Leben ist öde und leer.

Ich hab die Hoffnung verloren,
kein Trost bleibt für mich mehr.

Ich hab meinen Glauben verloren,
nur Zweifel bleibt mir noch.

Ich habe die Liebe verloren,
und trage klaglos mein Joch.

Ich hab das Vertrauen verloren,
betrogen durch falsches Gefühl.

Ich hab das Menschsein verloren,
es war nur ein herzloses Spiel.

Ich hab meine Träume verloren,
doch es berührt mich nicht mehr.

Ich hab Ideale verloren,
nun, ich vermiss sie nicht sehr.

Ich hab meine Tränen verloren,
wozu brauchte ich die bloß?

Ich hab meinen Verstand verloren,
er war ohnehin nicht sehr groß.

Ich hab meine Kraft verloren,
mein Tun ist ohne Frucht.

Ich hab mein Leben verloren,
ich hab es vergebens gesucht.

 

Dieses Gedicht könnt ihr auch anhören:

 

Mondschatten

 

Weißer Sand zwischen den Zehen,
Rauschen des Meeres im Ohr,
Wind auf meiner Haut
und Mondschatten über mir.

Ich atme die salzige Luft
und mein Blick sucht dich
doch du hörst nicht meine stummen Worte.

Der Mond spiegelt sich in meiner Seele
und ich bin Luna
und ich will dir diese Nacht schenken.

Einen Traum will ich dir gewähren
Für diese eine Nacht.

Den Mondschatten über uns
und auf den Schwingen des Pegasus
in den Himmel tragen
alle Gedanken, Wünsche und Hoffnungen.

Für eine Nacht
zu einem wunderschönen Traum werden
für dich im Mondschatten.

Für eine Nacht
will ich Luna sein
für dich.

Für eine Nacht
im Mondschatten.

 

Das Spiel

 
Einen traurigen Kindervers in den Ohren
Nimmt mein Auge nur trübes Licht wahr.
Gefangen in einem Käfig aus Kälte und Eis
schmecke ich die Bitterkeit meiner Tränen.

Ein Spielzeug bloß bin ich für Dich
Und spiele das falsche Spiel mit,
welches Du so gerne mit mir spielst.

Mein Schrei erstickt von Deiner Hand
Und Deinem kalten Lächeln.
Deine drohenden Worte begreife ich nicht,
aber ich spüre die Angst in mir aufsteigen.

Ich will das Spiel nicht mehr spielen!

Und ich singe ein trauriges Lied,
und meine Tränen fließen und gefrieren zu Eis.

 

Dieses Gedicht könnt ihr auch anhören: